News

Anne Frank Tag 2021

Feierstunde in der Aula des Von der Leyen-Gymnasiums

Feierstunde zum Anne Frank Tag 2021

Sie war ein heiteres Mädchen, das gerne lachte und sie wollte unbedingt Journalistin oder Schriftstellerin werden: Am 12. Juni 2021 wäre Anne Frank 100 Jahre alt geworden.

Berühmt wurde sie durch ihr Tagebuch, mit dem sie gegen ihre Angst und ihre Verzweiflung während der zwei Jahre im Versteck im Amsterdamer Hinterhaus anschrieb.

In jedem Jahr wird bundesweit im Rahmen des Anne Frank Tages, der ein Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus ist, an das Schicksal von Anne Frank erinnert.

Das Von der Leyen-Gymnasium hat im Rahmen einer Feierstunde die Ergebnisse mehrerer Klassen, die sich in den Wochen zuvor mit Anne Frank auseinandergesetzt haben, präsentiert. Dabei wurde der Schule vom Aktionswerk Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage eine Plakette überreicht, da die Schule sich seit nunmehr 10 Jahren um die Aufarbeitung des Nationalsozialismus bemüht und Zeichen gegen Rassismus setzt. Dies geschah bislang sowohl im Unterricht, z.B. durch das Anfertigen der Aktionssteine für den Frieden als auch an Wandertagen, z.B. durch Fahrten zum KZ Natzweiler-Strutthoff oder durch Diskussionen der Oberstufenschüler mit dem Willi Graf Biographen Dr. Peter Goergen und anhand der Austellung der Kriegsfotografien des aus Bierbach stammenden Rudolph Geith. Auch hatte der Kurs Darstellendes Spiel in beeindruckender Weise das Theaterstück „Ab morgen heißt du Sarah“ auf die Bühne gebracht.Am 21.6.21 nun hat die Klasse 5b ihre Auseinandersetzung mit der Anne Frank Zeitung vorgestellt, während die Schüler*innen der Klasse 5c, die sich mit der Thematik Flucht und Exil beschäftigt hatten, Fotos der Rücksäcke zeigten, die sie im Falle einer Flucht packen würden. Sehr beeindruckend waren die Einblicke, welche die Klassenstufe 10 in ihren Workshop zum Thema „Vorurteile“ gegeben hat, der in Zusammenarbeit mit dem Adolf-Bender-Zentrum stattfand. Der Grundkurs evangelische Religion der Klassenstufe 11 hatte eine Power Point Präsentation zu christlich motiviertem Widerstand vorbereitet, der Kurs Darstellendes Spiel (ebenfalls Klassenstufe 11) hatte Texte gegen Rassismus gelesen.Schulleiter Christoph Kohl bedankte sich bei den Schüler*innen und den betreuenden Kolleg*innen Janna Fellinger, Petra Maton und Monika Schmitt für das Engagement, Christina Biehl vom Aktionskreis Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage schloss sich diesem Dank an. Sie ermutigte, auch weiterhin Flagge zu zeigen gegen Rassismus und Antisemitismus, Monika Schmitt hatte dies zu Beginn der Veranstaltung in ihrer einleitenden Ansprache bereits angekündigt.Anne Frank wurde, wie so viele andere, ein Opfer des menschenverachtenden Nationalsozialismus, sie starb 1945 im KZ Bergen-Belsen, vermutlich an einer Typhus-Infektion.

Leander Denzer sang, begleitet am Klavier von Christoph Nicklaus, mit der Kinderhymne von Brecht für die Solidarität unter den Völkern, die einander achten sollen. Und Clara Hsu , ebenfalls Klassenstufe 11, appellierte mit ihrem Vortrag des Liedtextes der Band Madsen „Wenn du am Boden liegst“ an Menschenverstand und Empathie und rief dazu auf, die Würde eines jeden Menschen zu achten, ganz gleich, welcher Herkunft er auch sei – damit sich die „finsteren Zeiten“ (B.Brecht) nicht wiederholen mögen.

Dr. Sabine Grittner


Ausdrucken  Fenster schließen