Abi - was dann?

Erster Berufsorientierungstag am Von der Leyen-Gymnasium mit guter Resonanz!

Erstmalig wurde am Von der Leyen-Gymnasium für die Schüler der Oberstufe eine Veranstaltung zur Berufsorientierung durchgeführt und zwar, um es gleich vorweg zu nehmen, mit sehr guter Resonanz. Von den Schülern, die einen Samstagmorgen in den Räumen ihrer Schule verbrachten, gab es durch die Bank positive Rückmeldungen. Es war nämlich für die Schüler und auch für ihre anwesenden Tutoren sehr spannend, so viele verschiedene Einblicke in die Berufswelt zu erhalten. 

Eltern und ehemalige Schüler hatten sich bereit erklärt, ihre eigenen Berufe bzw. Studiengänge selbst vorzustellen. An dieser Stelle sei ihnen von den Schülern der Oberstufe und der Schulleitung herzlich gedankt, denn durch ihr freiwilliges Engagement haben sie das Motto des Von der Leyen-Gymnasiums „Miteinander, Füreinander, Voneinander“ in die Tat umgesetzt.

Rund 16 Referenten boten den Schülern ein breit gefächertes Berufsspektrum an, welches vom Förderschullehrer über Polizeibeamter und Betriebswirt bis zum Mathematiker und Mediziner reichte. Die Schüler konnten sich im Vorfeld für 3-4 Workshops entscheiden. Pro Berufsvorstellung waren circa 45 Minuten Präsentation und Diskussion vorgesehen, danach erfolgte der Wechsel in den nächsten Workshop.

Sicherlich hat dieser Berufsorientierungstag bei vielen Teilnehmern dazu verholfen, etwas über den Tellerrand „Schule“ hinauszusehen. Jason Tregellis (Abiturjahrgang 2015) stellte mit Begeisterung sein Studium der Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Archäologie vor. Für die Zuhörer war es interessant zu erfahren, welche Spezialkenntnisse ein Archäologe heutzutage im digitalen Zeitalter haben muss und wie verschieden deshalb seine beruflichen Einsatzmöglichkeiten sind.


Ausdrucken  Fenster schließen