SchülerInnen der Klassenstufe 6 absolvieren Datenschutz-Workshop

Experte vor Ort: Fabian Roschy vom Zentrum für Datenschutz

Das Thema Datenschutz ist seit der Datenschutzgrundverordnung vom Mai 2018 aktueller denn je.

Doch: Was wissen SchülerInnen der Klassenstufe 6 über dieses Thema? Wie sicher oder leichtfertig gehen sie mit ihren eigenen Daten oder Daten Dritter um? Und: Was genau bedeutet Datenschutz eigentlich? Genau dies testete Fabian Roschy als Vertreter des Zentrums für Datenschutz in dem je eintägigen Workshop mit den SchülerInnen vor Ort.

An den Themen „Datenspuren im Internet“, vom Umgang mit „Cookies und Passwörtern“, „Nutzen und Gefahren von sozialen Diensten wie whats app“ lernten die SchülerInnen ihr eigenes Internetverhalten kritisch zu hinterfragen und dadurch die Wichtigkeit des Themas Datenschutz kennen.

Am Beispiel des Themas „Cybermobbing“ wurde schließlich auch aufgezeigt, dass Fehlverhalten im Netz eben kein Spaß, sondern als kriminelle Tat einzustufen ist mit weitreichenden Folgen für Täter, Mittäterschaft und Opfer.

Im Anschluss an den Workshop selbst präsentierten die SchülerInnen schließlich mit Hilfe eigens erstellter Plakate und Infozettel den SchülerInnen der Klassenstufe 5 ihr gewonnenes Wissen und konnten sich somit gleich als „Datenschutzexperten“ unter Beweis stellen.

Denn: Nichtwissen schützt vor Strafe nicht.

Petra Maton


Ausdrucken  Fenster schließen