Voneinander - miteinander - füreinander
Suche
Inhaltsbereich

Wiederaufnahme des schulischen Regelbetriebs zu Beginn des neuen Schuljahres 2020/21

Auszüge aus einem Schreiben der Ministerin für Bildung und Kultur von Freitag, 12.06.2020 zu Kenntnis

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch die Corona-Pandemie befinden wir uns, nach wie vor, in einer Ausnahmesituation, die alle gesellschaftlichen Bereiche tangiert. Die zur Eindämmung des Infektionsgeschehens notwendigen Einschränkungen im Bildungsbereich waren bzw. sind für Kinder, Jugendliche und deren Familien gleichermaßen belastend, die vorübergehende Einstellung des regulären Unterrichtsbetriebes hat große Herausforderungen für alle am Schulleben Beteiligten mit sich gebracht. Nichts wiegt schwerer als dauerhaft fehlende soziale Kontakte. Schule ist ein Lern und Lebensort und bündelt für Kinder und Jugendliche Funktionen, die so kein anderer Lebensbereich übernehmen kann.

Seit dem 4. Mai 2020 wurde der Unterricht an saarländischen Schulen unter den Bedingungen des Wechsels von Präsenzunterricht und des Lernens von zuhause wieder aufgenommen. Auch die Abschlussprüfungen wurden erfolgreich durchgeführt. (...)

Nun wollen wir den nächsten Schritt nach vorne in Richtung Normalität gehen und sicherstellen, dass alle Schüler*innen möglichst bald wieder in den regulären Unterricht zurückkehren können. Dies ist nicht zuletzt auch eine Frage von Bildungsgerechtigkeit. Unsere Planungen sind darauf ausgerichtet, alle Schüler*innen an guter Bildung teilhaben zu lassen und sie in ihrer Kompetenz und Persönlichkeitsentwicklung bestmöglich zu unterstützen. Deshalb streben wir zur Gewährleistung des Rechts auf Bildung die Wiederaufnahme des schulischen Regelbetriebs zu Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 an. So hat sich auch die Kultusministerkonferenz kürzlich verständigt.

Aus pädagogischen, sozialen und psychologischen Gründen setzt der Wiedereinstieg in einen schulischen Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen Anpassungen des Musterhygieneplanes voraus, insbesondere die Aufhebung des Abstandsgebotes innerhalb des Klassenraums. Es gelten die Stundentafeln der entsprechenden Schulordnungen, der Unterricht erfolgt in möglichst fest zugeteilten Klassenräumen durch möglichst wenige Lehrkräfte pro Lerngruppe. Die Betreuung der Schüler*innen im freiwilligen und gebundenen Ganztag muss, gerade in Bezug zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, unter Wahrung der Maßgaben zum Infektions- und Gesundheitsschutz gewährleistet sein. Wir werden die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Übergang zum Regelbetrieb durch ein wirksames System des Gesundheits- und Arbeitsschutzes abgesichert wird. Hierzu stehen wir in einem engen, kontinuierlichen Austausch mit der Gesundheits- und Wissenschaftsseite, den Hauptpersonalräten, Verbänden, Interessenvertretungen und Organisationen.

Aufgrund der nicht vorhersehbaren Entwicklung des Infektionsgeschehens kann es evtl. dazu kommen, den Wechselbetrieb von Präsenzunterricht und Lernen von zuhause wieder aufnehmen zu müssen. Hierauf werden wir aufgrund unserer gemachten Erfahrungen im Umgang mit der Pandemie vorbereitet sein. Zudem haben wir weitere Maßnahmen zur Personalisierung und Digitalisierung unserer Schulen auf den Weg bringen können:

  • Auf Initiative des Ministeriums für Bildung und Kultur hat die Landesregierung auf ihrer Haushaltsklausur u.a. die Einrichtung einer zeitlich befristeten Lehrerreserve im Sinne einer mobilen Lehrerfeuerwehr beschlossen.
  • Mit dem 50 Mio. Euro schweren Investitionsprogramm „Digitale Bildung jetzt!“ werden wir allen Schüler*innen über eine Geräteleihe digitale Endgeräte für das Lernen von zuhause und in der Schule zur Verfügung stellen – das ist der Einstieg in die „Schulbuchausleihe 2.0“ als Medienausleihe für mobile Endgeräte sowie analoge und digitale Bildungsmedien. Lehrkräfte werden wir ebenfalls mit digitalen Endgeräten ausstatten und digitale Arbeitsplätze in den Schulen schaffen – das „Lehrerzimmer der Zukunft“. Um das digitale Lehren und Lernen mit unserer Bildungscloud Online-Schule Saarland voranzubringen, werden wir kräftig in die digitale Weiterbildung unserer Lehrkräfte investieren. Das Programm ergänzt den Digital-Pakt Schule, mit dem wir 60 Mio. Euro in eine moderne IT-Infrastruktur wie WLAN-Ausleuchtung und Netzwerke an unseren Schulstandorten investieren. Zusammengerechnet nehmen wir damit bis 2024 insgesamt 110 Mio. Euro in die Hand, um unser Bildungssystem fit für die Zukunft zu machen.

(...)

 

 

Rechter Inhaltsbereich
Voneinander - miteinander - füreinander