Leisten, weil wir können
Inhaltsbereich

Oberstufe

Im achtjährigen Gymnasium erhalten die Schüler/innen mit der Versetzung am Ende der Klassenstufe 9 die Berechtigung, in die Einführungsphase der Oberstufe einzutreten. Auch Schüler/innen von Erweiterten Realschulen und Gesamtschulen, die in der Mittelstufe zwei Fremdsprachen belegt haben, können bei entsprechender Berechtigung nach Klassenstufe 10 aufgenommen werden. 

Nach erfolgreichem Abschluss der Klassenstufe 10 beginnt eine zweijährige Hauptphase (Klassenstufen 11 und 12) mit Unterricht im Kursverband, an die sich die Prüfung zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) mit vier schriftlichen und einer mündlichen Prüfung anschließt.

EinführungsphaseHauptphase
  • Unterricht im Klassenverband
  • breites Fächerspektrum unter Berücksichtigung des sprachlichen oder naturwissenschaftlichen Profils
  • Versetzung mit Jahreszeugnis
  • Noten der Einführungsphase gehen nicht in die Abiturwertung ein
  • Kurssystem mit individualisiertem Stundenplan
  • Belegung von 10 Kursen im Halbjahr mit Wahl aus vorgegebenem Fächerkanon
  • keine Versetzung
  • Noten der Halbjahreszeugnisse bilden die Grundlage für die Abiturprüfung und sind Bestandteil der Gesamtwertung

Übergang Einführungsphase der Oberstufe

Mit der Versetzung am Ende von Klassenstufe 9 erhält ein Schüler die Berechtigung, in die Einführungsphase der Oberstufe (Klassenstufe 10) einzutreten.

Um die Einführungsphase organisatorisch planen zu können, erhalten Schüler der Klassenstufe 9 vor den Osterferien schriftliche Informationen über die Wahlmöglichkeiten in der Einführungsphase und die entsprechenden Wahlbögen, die durch die Erziehungsberechtigten unterschrieben werden müssen.

Die Schüler entscheiden gemeinsam mit ihren Eltern, ob

  • sie an katholischer Religion oder evangelischer Religion oder dem Ersatzfach Ethik teilnehmen,

  • sie an Bildender Kunst oder Musik teilnehmen.

In Abhängigkeit vom gewählten Profil in der Mittelstufe muss weiterhin entschieden werden, welche der folgenden Fächer weitergeführt werden:

  • im sprachlichen Profil:

    Wahl von einem Fach aus der Gruppe der Fächer 1. Fremdsprache, 2. Fremdsprache und

    Wahl von 4 Fächern aus der Gruppe der Fächer Biologie, Chemie, Physik, Erdkunde, Geschichte

  • im mathematisch-naturwissenschaftlichen Profil:

    Wahl von 2 Fächern aus der Gruppe der Fächer Biologie, Erdkunde, Geschichte

Achtung:
Eine schriftliche oder mündliche Abiturprüfung in einem Fach ist nur möglich, wenn das Fach in der Oberstufe durchgehend belegt war. Ein in der Einführungsphase (Klassenstufe 10) abgewähltes Fach kann zwar in der Hauptphase (Klassenstufen 11 und 12) erneut angewählt, aber nicht als Abiturprüfungsfach gewählt werden.

Keine Regel ohne Ausnahme: Im Fach Ethik kann eine mündliche Prüfung dann abgelegt werden, wenn es in der Hauptphase (Klassenstufen 11 und 12) durchgehend angewählt war.

Einführungsphase

Jeder Schüler muss mindestens 34 Wochenstunden belegen.

Der Unterricht der Einführungsphase erfolgt im Klassenverband, er bildet die Grundlage für die Arbeit in der Hauptphase und hat zum Ziel,

  • in Lernziele, Lerninhalte und Lernverfahren der Oberstufe einzuführen,
  • mögliche Unterschiede im Wissens- und Verständnisstand zu berücksichtigen und
  • die Grundlage für die wissenschaftliche Arbeit in der Oberstufe zu legen.

Arten von Fächern:

  • Pflichtfächer: versetzungsrelevant (vgl. ZVO)
  • Wahlpflichtfächer: nicht versetzungsrelevant, dienen als Ausgleich zum Erreichen der Ausgleichbedinungen und zum Erreichen der Pflichtstundenzahl von 34 Wochenstunden
  • Zusatzfächer: können zusätzlich belegt werden über die Pflichtstundenzahl hinaus
  • Fächer der Einführungsphase:

    • schriftliche Fächer: De, Ma, En, Fr, La
    • nichtschriftliche Fächer: BK oder Mu, Ek, Ge, Po, Bi, Ch, Ph, Rel/Et, Sp, Wahlpflichtbereich

    Wahlpflichtbereich:

    • Zusätzliche Fremdsprache (fortgeführte 1./2. Fremdsprache oder neu einsetzende 3./4. Fremdsprache) (3), zweites Kunstfach (2), dritte Naturwissenschaft (2), dritte Gesellschaftswissenschaft (2), Informatik (2), Darstellendes Spiel (2), Philosophie (2). (Stundenzahl in Klammern)

    Leistungsnachweise: (pro Halbjahr)

    • schriftliche Fächer: je zwei Klassenarbeiten
    • nichtschriftliche Fächer: je eine schriftliche Überprüfung

Hauptphase

  • Dauer: vier Halbjahre
  • Kurssystem
  • keine Versetzungsentscheidungen, außer bei 00 P. in Kursen, die eingebracht werden müssen
  • Kernfächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprache werden auf zwei Anspruchshöhen unterrichtet: Erweiterungskurs und Grundkurs

Erweiterungskurse:

  • 5 Wochenstunden
  • vertieftes Verständnis und erweiterte Kenntnisse
  • vertiefte und selbstständige Beherrschung der fachlichen Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden

Jeder Schüler muss zwei der drei Kernfächer als Erweiterungskurse belegen.

Grundkurse:

  • zwei oder vier Wochenstunden
  • grundlegende Kenntnisse und Einsichten
  • Zu belegen sind:

    • das dritte Kernfach,
    • ein naturwissenschaftliches Fach: Biologie, Chemie, Physik
    • ein gesellschaftswissenschaftliches Fach: Erdkunde, Geschichte, Politik
    • Bildende Kunst oder Musik,
    • Sport,
    • Religion/Ethik,
    • Seminarfach,
    • Neigungsfach.

    Leistungsnachweise: (pro Halbjahr)

    • Erweiterungskurse: 2 Kursarbeiten
    • Grundkurse: 2 Kursarbeiten, im 4. Halbjahr eine Kursarbeit

    Seminarfach

    • zwei Wochenstunden
    • kein Abiturprüfungsfach
    • interdisziplinäre Ausrichtung
    • Erörterung fachübergreifender und fächerverbindender Problemstellungen
    • Einübung verschiedener Arbeitsformen und -methoden sowie unterschiedlicher Verfahren der Präsentation und Diskussion von Ergebnissen

    Neigungsfach

    • vier Wochenstunden
    • ein Fach aus dem Angebot der Schule: die zweite Fremdsprache, ein zweites naturwissenschaftliches Fach (Bi, Ch, Ph), ein zweites gesellschaftswissenschaftliches Fach (Ek, Ge, Po), Bildende Kunst / Musik / Religion, Sport.
    • Bei Wahl von Bildender Kunst , Musik oder Sport muss ein Ersatzkurs zum Erreichen der Pflichtwochenstundenzahl von 34 Stunden gewählt werden.

Abiturprüfung

Die Prüfungsfächer müssen drei Aufgabenfelder umfassen:

  • das sprachlich-literarisch-künstlerische Aufgabenfeld: Deutsch, Fremdsprachen, Bildende Kunst, Musik,
  • das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld: Erdkunde, Geschichte, Politik,
  • das mathematisch-naturwissenschaftlichtechnische Aufgabenfeld: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik.

Zu beachten:

  • Das dritte Kernfach muss schriftlich oder mündlich geprüft werden.
  • In genau einem GW-Fach (Ek, Ge, Po) ist genau eine schriftliche oder mündliche Prüfung abzulegen.

Schriftliche Prüfung

  • 4 Fächer
  • beide gewählte Erweiterungskurse (Dauer: je 5 Zeitstunden)
  • zwei weitere Fächer aus dem Kreis der Fächer, die vierstündig unterrichtet werden (Dauer: je 3 Zeitstunden)

Mündliche Pflichtprüfung:

  • in einem Fach, das noch nicht schriftlich geprüft wurde (Dauer: 20 Minuten), nicht im Seminarfach, nicht im zweistündigen Grundkurs Sport

Freiwillige mündliche Prüfung:

  • zusätzliche mündliche Prüfung in einem bereits schriftlich geprüften Fach
Rechter Inhaltsbereich

Aktuelles

Austauschschüler aus Rzeszów erwartete ein Riesenprogramm

 

Links:

Entschuldigungsformular

Einführungsphase

Kursraster 2015/2016 (Vorwahl in Klassenstufe 10)

Hauptphase

Gesamtqualifikation der Oberstufe (Kurzfassung)

Kursarbeitenpläne

Kursarbeitenplan 11/2 (2015/2016)

Kursarbeitenplan 12/2 (2015/2016)

Externer Link

Detailliertere Informationen finden Sie auf dem Bildungsserver des Saarlandes:

GOSVO (Gymnasiale Oberstufe Saar)

Leisten, weil wir können