Voneinander - miteinander - füreinander
Suche
Inhaltsbereich

Download & Links

Liebe Nutzer/innen,

im Folgenden finden Sie wichtige Erlasse, Formulare, Gesetze, Hilfen, Informationen, Rechtsvorschriften, Richtlinien und Verordnungen, die häufig im Schulalltag gebraucht werden. Wir versuchen, Änderungen so schnell wie möglich einzuarbeiten und die Informationen auf dem neuesten Stand zu halten.
Wenn Sie Anregungen haben, Fehler entdecken oder veraltete Dokumente vorfinden, würden wir uns über eine Nachricht per E-Mail freuen.

Der Autor und/oder das Von der Leyen-Gymnasium übernehmen keinerlei Gewähr für Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der auf dieser Homepage bereitgestellten Informationen.

FAQ Betriebspraktikum

/

Kann ein Betriebspraktikum in einem Kindergarten absolviert werden?

Soziale Einrichtungen sind den o.g. Richtlinien (vgl. 1.4) ausdrücklich als mögliche Praktikumsbe­triebe genannt. lnsofem ist ein Schülerbetriebspraktikum in einer Kinderbetreuungseinrich­tung (Kindergarten) möglich.

Kann ein Betriebspraktikum in einer Grund- oder Förderschule absolviert werden?

Nein, denn Schüler sollen in erster Linie die Zusammenarbeit in wirtschaftlich organisierten Einrichtungen erkunden und erfahren können und damit aus dem gewohnten schulischen Umfeld heraustreten. 

Kann das Schülerbetriebspraktikum zumindest teilweise während der Schulferien absolviert werden?

Das Schülerbetriebspraktikum wird in der Sekundarstufe I, d.h. in den Klassenstufen 8 bzw. 9 (bei Gymnasien nur in Ausnahmefällen in 10.1), durchgeführt und ist grundsätzlich auf die Unterrichts­zeit beschränkt. Um eine ordnungsgemäße Vor- und Nachbereitung zu gewährleisten, soll es dar­über hinaus nicht unmittelbar vor bzw. nach den Ferien stattfinden (vgl. 1.5 der Richtlinien). Dies schließt eine Einbeziehung von Ferientagen in der Regel aus. Sofern in Aus­nahmefällen ein Prakti­kum auch an Ferientagen (z.B. beweglichen Ferientagen) stattfindet, ist von der Schule sicher zu stellen, dass auch während dieser Zeit die allgemeine Aufsichtspflicht (vgl. 4.1 der Richtlinien) über die Schülerinnen und Schüler im Praktikum durch die betreuenden Lehrkräfte sowie die erforderli­che Vor- und Nachbereitung gewährleistet sind.

Wie kann die Aufsichtspflicht der Schule während des Aufenthalts der Schülerinnen und Schü­ler im Betrieb gewährleistet werden?

Die für die Betreuung der Schülerinnen und Schüler zuständigen Lehrkräfte üben während des Schülerbetriebspraktikums die allgemeine Aufsicht aus (vgl. 4.1 der Richtlinien). Während des Auf­enthalts im Praktikumsbetrieb wird die Aufsichtspflicht auf den/die für die Betreuung der Prakti­kanten verantwortlichen Betriebsangehörigein übertragen. Diese haben dafür Sorge zu tragen, dass die Schutzbestimmungen für Jugendliche und die Unfallverhütungsvorschriften genau beach­tet und die Praktikanten über die erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung von Unfall- und Ge­sundheitsschäden belehrt werden, denen sie während des Aufenthaltes im Be­trieb ausgesetzt sein können (vgl. 3.5 und 4.4 der Richtlinien). Im Betrieb unterliegen die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Betriebsordnung. Sie haben während des Betrieb­spraktikums die Weisungen der verant­wortlichen Betriebsangehörigen zu befolgen (vgl. 4.5 der Richtlinien). Gleichwohl muss die Schule sicherstellen, dass zu jeder Zeit eine angemessene Aufsicht über die Schülerinnen und Schüler ge­währleistet ist (vgl. „Erlass zur Aufsichtspflicht der Lehrkräfte, zur Haftung und zur Unfallversiche­rung im Bereich der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen des SaarIandes“ vom 30. Juli 1971, GMBI. Saar S. 471). Die betreu­enden Lehrkräfte besuchen daher die Praktikantinnen und Praktikanten in ihren Betrieben re­gelmäßig; dabei überzeugen sie sich von dem ordnungsgemäßen Ablauf des Praktikums. Hier­für werden sie für die Dauer des Betriebspraktikums von anderen Un­terrichtsverpflichtungen in angemessenem Umfang befreit (vgl. 4.1 der Richtlinien).

Gibt es örtliche Beschränkungen für die Auswahl der Praktikumsplätze?

Damit die allgemeine Aufsichtspflicht durch die betreuenden Lehrkräfte ausgeübt werden kann, muss die Entfernung zwischen Betrieb und Schule auch bei häufigeren Besuchen der Schülerin­nen und Schüler im Betrieb zumutbar sein (vgl. 1.4 der Richtlinien).

Ist die Auswahl der Betriebe auf das Saarland beschränkt?

Betriebspraktika können auch in nahegelegenen Betrieben im Département Moselle, Großherzog­tum Luxemburg und in Rheinland-Pfalz durchgeführt werden (vgl. 1.4 der Richtlinien), so­fern die ständige Betreuung durch die Schule gewährleistet ist.

Wer entscheidet im Konfliktfall über den Praktikumsbetrieb?

Da es sich beim Schülerbetriebspraktikum um eine Schulveranstaltung handelt und die Schule demnach die allgemeine Aufsichtspflicht über die Praktikantinnen und Praktikanten ausübt, weist die Schule die Schülerinnen und Schüler den Praktikumsbetrieben verbindlich zu. Aller­dings hat sie dabei Neigung und Eignung sowie die Wünsche der Erziehungsberechtigten und der Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit zu berücksichtigen, sofern die ausgesuchten Be­triebe den grundsätz­lichen Bedingungen des Betriebspraktikums nicht widersprechen (vgl. 3.6 der Richtlinien).

Warum ist eine unterrichtliche Vor- und Nachbereitung des Praktikums vorgege­ben?

Die Zeit, die Schülerinnen und Schüler im Praktikumsbetrieb verbringen, ist Unterrichtszeit an ei­nem außerschulischen Lernort. Damit die Praktikanten die für das Praktikum vorgegebenen Lern­ziele (vgl. 1.1 und 2.1 der Richtlinien) erreichen und ihr Lernpensum gerade auch unter den unge­wohnten Bedingungen im Betrieb schaffen können, ist eine zielgerichtete Vorberei­tung im Unter­richt erforderlich (vgl. 2.1 und 2.2 der Richtlinien). Während ihres Betriebsprakti­kums führen die Schülerinnen und Schüler ein Berichtsheft, in dem sie ihre Erfahrungen und die Ergebnisse ihrer Beobachtungsaufträge (gem. Nr. 2 der Richtlinien) für die Auswertung und Nachbereitung in der Schule in geeigneter Weise dokumentieren (vgl. 4.8 der Richtlinien). Nach dem Betriebs­prak­tikum werden die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler im Sinne einer Ergebnissicherung gemein­sam ausgewertet (vgl. 5.1 und 5.2 der Richtlinien).

Wie wird das Schülerbetriebspraktikum bei der Benotung berücksichtigt?

Am Ende des Betriebspraktikums stellt der Betrieb eine Teilnahmebescheinigung aus, die der Schü­lerakte beigefügt wird. Die Teilnahme am Betriebspraktikum wird im Zeugnis vermerkt (vgl. 4.9 der Richtlinien). Darüber hinaus können weitere von den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung des Betriebspraktikums er­brachte Leistungen (z.B. Praktikumsheft, Präsentationen während des Unterrichts) in die Beno­tung der schriftlichen Fächer (gem. Nr. 2 des ,,Klassenarbeitenerlass“) einfließen.
Eine Bewertung oder Benotung der Leistungen des Praktikanten/der Praktikantin durch den Be­trieb (z.B. „Praktikumszeugnis“), die in die Schulnoten einfließen, ist jedoch nicht zulässig. Eine an den Praktikanten/die Praktikantin persönlich gerichtete Rückmeldung des Betriebes über seine/ihre ge­zeigten Stärken und Defizite, die der Schule nicht bekannt gemacht werden muss, ist dagegen zu begrüßen.

Rechter Inhaltsbereich
Voneinander - miteinander - füreinander