Suche
Inhaltsbereich

DIY-Workshop: Natürlich kreativ mit Bienenwachs

Drei Monate nach unserem Besuch bei Hobbyimker Schwarzenberg wurden wir am Montag, dem 30.11.2020 selbst aktiv. Das Seminarfach „Leyen-Aid“ der Klassenstufe 12 unter der Leitung von Frau Maton beschäftigte sich im Rahmen eines DIY-Workshops mit Produkten aus Bienenwachs, um das im September begonnene Thema gebührend zu beenden.

Bienenwachs ist im Allgemeinen für seine heilsame Wirkung als Naturkosmetik bekannt. Seine feuchtigkeitsspendende und antibakterielle Art eignet sich besonders gut zur Pflege der Haut, weswegen wir uns dazu entschieden haben, es zunächst als Grundstoff zu Herstellung eines Lippenbalsams zu verwenden. Das Bienenwachs in Form von kleinen Pellets wurde hierfür gemeinsam mit Sheabutter und Kokosöl in einem Wasserbad geschmolzen. Nun konnten wir die Masse auch schon zum Abkühlen in Rohlinge füllen.

Abgesehen von der Nutzung als Naturkosmetik findet Bienenwachs Anwendung als natürlicher Bestandteil von Kerzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kerzen aus Erd- oder Palmöl stellen Bienenwachskerzen eine nachhaltige und umweltschonende Alternative dar, die die dunkle Jahreszeit genauso behaglich erhellt.

Diesen zusätzlichen Nutzen nahmen wir zum Anlass, neben dem Lippenbalsam auch noch selbst Kerzen aus unserem Spezialprodukt anzufertigen. Wir haben uns für zwei relativ einfache Formen der Herstellung, das Gießen und das Rollen, entschieden, da wir sie so im Unterricht gut durchführen und auch erklären konnten. 

Für die erste Variante werden wieder Bienenwachspellets in einem Wasserbad geschmolzen. Falls man Duftkerzen bevorzugt, kann man an dieser Stelle auch noch ein beliebiges Aromaöl hinzugeben, um beim Anzünden für das perfekte Gefühl der Behaglichkeit zu sorgen. Diese Emulsion kann man dann in ein Glas seiner Wahl füllen, wir haben dazu 250 Gramm große Honiggläser verwendet. In das noch flüssige Wachs wird dann ein an einem Ende in eine Verschlussklemme eingeklemmter Docht gehängt, welche den Docht daran hindern soll, in das Wachs zu rutschen. Sobald das Wachs abgekühlt ist, kann die Verschlussklemme entfernt werden und die Kerze ist fertig.

Die zweite Variante ist sogar noch etwas weniger aufwendig. Hierfür muss man lediglich eine Wachsplatte, welche oftmals in Drogeriemärkten erhältlich sind, vorsichtig mit einem Föhn erwärmen, sodass sie beim Rollen nicht bricht. Das war dann auch schon der nächste Schritt. Unter ständigem Erwärmen mit dem Föhn wurde ein Kerzendocht in der Wachsplatte eingerollt. Sobald dieser Vorgang beendet ist, erhält man eine Stumpen-Kerze. 

Die kreierten Produkte konnten die Teilnehmer des Workshops dann auch mit nach Hause nehmen und sich noch in Zukunft an ihnen und den einfachen Anleitungen erfreuen. Falls wir euer Interesse wecken konnten und ihr euch nun selbst kreativ betätigen wollt, findet ihr die genauen Anleitungen unter folgendem Link:

https://nc.online-schule.saarland/index.php/s/rCjfSDi3Ntp5n8W

 

Eric Weidenhof und Lea Baecker

Rechter Inhaltsbereich