Suche
Inhaltsbereich

Im Bistro "Coté Canal" bei Grosbliedersdorff

Die Französisch-AG für Klassenstufe 5 und 6 testet das "savoir vivre" unserer Nachbarn direkt vor Ort.

In den letzten Wochen der Französisch-AG für erstes und zweites Lernjahr lernten wir von Frau Czwack und Frau Buhr, wie man sich in französischen Restaurants, Supermärkten und Geschäften unterhalten kann. Es war ein großer Spaß mit Spielen, Dialogen und vielen weiteren tollen Lernmaßnahmen, die den Unterricht spannend, interessant und abwechslungsreich gemacht haben. Es war auch ein tolles Gefühl, den anderen Französischschülern einen kleinen Schritt voraus zu sein, was die Vokabeln betrifft.

Als krönenden Abschluss fuhren wir am 21. Juni nach der Schule nach Frankreich an die deutsch-französische Grenze  bei Grosbliederstroff. Wir überquerten als erstes die deutsch-französische Freundschaftsbrücke, die die beiden Länder verbindet. Nicht weit von der Brücke entfernt, befand sich unser kleines französisches Bistro „Côté Canal“ mit einem schönen und liebevoll eingerichteten Ambiente.

Wir wurden freundlich begrüßt und waren alle recht aufgeregt. Als erstes durften wir uns nach der langen Fahrt etwas zu trinken bestellen, natürlich auf Französisch. Jetzt konnten wir endlich das, was wir in den letzten Wochen erarbeitet hatten, auch anwenden. Wir mussten gar nicht lange warten, bis uns auch schon der erste Gang serviert wurde. Als traditionelle und leckere Vorspeise bekamen wir einen liebevoll zubereiteten Teller mit Käse, Trauben, Schinken, Melone und Salamisorten auf Salatblättern.

Als zweiter Gang wurden uns zuerst eine Art Pizza nur „in gesund“ serviert, das nannte sich „Quiche“ mit Gemüse und Salat. Und danach aßen wir auch noch „Tartines“  (verschiedene Arten belegter Brote). Dazu bestellten wir uns ebenfalls noch ein Getränk.  Wir genossen die Aussicht von der schönen Terrasse auf die Saar und freuten uns, die gemeinsame Zeit noch genießen zu können. Wir lachten sehr viel und erkundeten für uns sehr viel Neues. Als letzten Gang (auch „Dessert“ genannt) durften wir uns zu kleinen Schokoladenkuchen noch ein Eis aussuchen (natürlich auch wieder auf Französisch), welches wir mit Genuss verspeisten.

Leider konnten wir nicht länger bleiben, damit wir den Bus nicht verpassten. Wir verabschiedeten uns im Restaurant und bedankten uns für die Gastfreundschaft.

Danach haben manche von uns noch einer nahen „Boulangerie“ einen Besuch abgestattet, um „Baguettes“, „Pains au chocolat“ und „Macarons“ zu kaufen. Und so ging der schöne Tag so schnell vorbei, wie er auch gekommen war. Auf dem Rückweg über die Brücke nach Deutschland bedankten wir uns bei unseren Lehrern, den besten die man jemals finden kann, und machten uns bereit für die Heimfahrt.

DANKE.

Jule und Magdalene für die Französisch-AG

Rechter Inhaltsbereich