Suche
Inhaltsbereich

Viele neue Eindrücke und Erfahrungen in den USA

„Homecoming“ und Einblicke in den Unterricht an einer amerikanischen Highschool

Sonntag, 16.09.2018: Sophie Orban

9-10 Uhr

Ich bin morgens um 8 aufgewacht, habe etwas für die Schule nachgearbeitet, bis mein Tag dann richtig um 9 Uhr mit dem Frühstück begann. Ich bekam Zimtbrot mit Butter im Toaster zubereitet und aß dies mit etwas Orangensaft. Danach lernte ich die Großmutter meiner Partnerin kennen, die sehr freundlich zu mir war.

10-16 Uhr

Zusammen mit Kiera Rohwer und Marita Severin gaben wir Katerinas Homecoming-Kleid bei einer Schneiderin ab, die etwas daran verändern sollte. Anschließend fuhren wir nach Iowa City, wo wir in zuerst in Mollys Cupcake- Laden waren, in dem es cremige Cupcakes gab. Wir gaben Kiera bei einem Meeting ab und fuhren weiter in die Mall, wo wir shoppen gingen. Danach holten wir Kiera wieder ab und fuhren zurück nach Bettendorf.

16-17:30 Uhr

Dort angekommen hatten wir ein freundliches Empfangsfest der GAPP Familien, auf welchem wir zu Mittag aßen und Outdoor-Spiele spielten.

17:30-18:30 Uhr

Zusammen mit den anderen GAPP Leuten gingen wir danach zu Whitey’s, wo wir einen großen Becher sahniges Eis aßen.

18:30-19 Uhr

Mit diesen gingen wir danach zur Bettendorf High School, um einen Tanz für eine Show einzustudieren.

19-21:20 Uhr

Anschließend gingen wir zu einem GAPP Teilnehmer und seinem Partner und haben mit ihnen Spiele gespielt, bis wir dann zurück nach Davenport fuhren.

Der 5. Tag – Dienstag, 18.09.18:  Sofia Ulrich

Zuhause ist es Norm, gegen 6 Uhr aufzustehen. Einfach dadurch, dass man den Bus nehmen muss oder recht weit entfernt von der Schule lebt. Hier, in Bettendorf, Iowa, muss ich frühestens um 7 Uhr aufstehen. Mein Partner Drew hat ein Auto und wohnt vielleicht 5 Minuten von der Schule entfernt. Kaum jemand läuft, öffentliche Verkehrsmittel werden von niemandem genutzt und sind auch kaum existent. 

Die Schule beginnt um 8:20 Uhr mit dem ersten Block, d.h. mit der ersten Doppelstunde. In meinem Fall beginnt der Tag mit Psychologie. Thema der Stunde ist Verhalten: Wie ruft man mit verschiedenen Stimulationen, verschiedene Verhaltensweisen hervor. Andere GAPPies sind bei “Interpersonal Communication” oder Schwimmen, u.v.a. Fächer, die man für ein Semester wählt und dann jeden Tag besucht. 

2. Block ist „Homeroom“. Alle Deutschen treffen sich. Wir besprechen unsere Erlebnisse und Erfahrungen und fangen an für den Abschlussabend zu proben. Danach ist Lunch Time. Dadurch, dass Drew ein Auto hat, können wir 45 Minuten machen, was wir wollen. Wir fahren zusammen mit Nalie und ihrer Partnerin Emma zu Atomic, einem Getränke Drive-through. Emma liebt den Laden und bestellt für uns alle zuckrige Energy Drinks in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Drew braucht noch etwas zu essen, also fahren wir zu Arby’s, wo es Sandwiches, Pommes und vieles mehr zu kaufen gibt. Lunch Time ist so gut wie vorüber, also back to school. 

3. Block beginnt: Chor. Hier ist es ein Unterrichtsfach, welches sehr professionell unterrichtet wird. Es geht dann nicht über zum 4. Block, sondern es folgt “Pride Time”. Pride Time ist die Zeit in der die Schüler lernen, Hausaufgaben machen und Hilfe von Lehrern bekommen können. Vergleichbar mit den Laboren, nur dass Pride Time täglich stattfindet und verpflichtend ist. 

4. Block ist Biologie, ein Fach wie bei uns. Es wird hauptsächlich mit Computern unterrichtet: Die Schüler bekommen E-Mails mit ihren Aufgaben und bearbeiten diese dann unter Anleitung und mit Einschüben der Lehrerin. 

Um 15:20 Uhr endet die Schule für alle. Es gibt aber kaum jemanden, der jetzt schon die Schule verlässt. Jetzt finden die Clubs statt. Unsere AG’s quasi, allerdings wie Pride täglich, aber nicht verpflichtend und ohne Anmeldung. Man kann in so gut wie jeden Club gehen, zuschauen, mitmachen. Es ist alles auf freiwilliger Basis, wird aber erwartet. Ich gehe mit Clara und ihrer Partnerin Elisha in den Art Club, die Kunst AG. Homecoming steht vor der Tür und so wird eine Fotobox dafür vorbereitet. Der Art Club endet um 16:30 Uhr, also gehe ich zu Drew, Drama Club. Das Theaterstück “Moon Over Buffalo” wird geprobt. Andere haben diese Zeit mit Float Building (Dekoration der Motivwagen) für die Homecoming Parade am Donnerstag verbracht. Das Ganze ist um 17:30 Uhr vorbei und wir verlassen erst jetzt die Schule und fahren nach Hause.

Abendessen wird schon vorbereitet und ist nach kurzer Zeit auch fertig: Es gibt Spaghetti mit Tomatensauce und Meatballs, dazu Hühnchen und Salat. Zum Nachtisch Brownies. Die ganze Familie ist zusammen. Drews Mutter, seine Großmutter, sein Cousin und seine 3 Schwestern. Sein Stiefvater hatte einen Arbeitsnotfall in Iowa City und war erst gegen Mitternacht zuhause. Das Essen hat lange gedauert, also haben alle nur noch ein wenig Fernsehen geschaut und sind dann schließlich ins Bett gegangen. 

 

Mittwoch, 19.09.2018: Nalie Schweizer

Wie gewöhnlich startete heute der normale Schultag mit Mathe. Funktionen ist das Thema. Anders als in Deutschland ist der Unterricht hier fast vollständig technologisiert und sehr modern. Alles verläuft digital, selbst die Tests werden auf den Computern geschrieben.

Nach dem Matheunterricht trafen wir Deutsche uns alle im Homeroom und probten für den Abschiedsabend. 

Gegen 11 Uhr begann die Mittagspause, welche 40 Minute lang dauert. Wir  eilten also währenddessen mit zwei weiteren Personen ans Auto und fuhren zu “Pancheros”, einer mexikanischen Fastfood-Kette. Hier kann man die Zutaten selbst auswählen und wir bestellten uns Burritos. 

Schnell kehrten wir zurück zur Schule, um rechtzeitig in den Chor zu kommen. Zuletzt hatte ich Soziologie, wo wir über das Thema “Wolfskinder” redeten. 

Nach der Schule trafen wir uns im Dressing Room, um Kleider, Schuhe und Schmuck für den Homecoming Ball auszusuchen. Gegen halb vier verließen wir schließlich das Schulgebäude.

Nachmittags begleitete ich meine Austauschpartnerin zum Gesangsunterricht. Große, dicke, schwarze Wolken zogen sich über den Himmel, als wir auf dem Heimweg waren. Daraufhin erzählte meine Gastmutter mir, dass Bettendorf in der Tornado-Gegend liegt. Sollte eine Tornado-Gefahr bestehen, so werden überall, beispielsweise im Fernseher, aber auch von der Stadt, laute Wahnsignale gesendet. In diesen Fällen gehen alle Familien in den Keller und verstecken sich dort. Doch glücklicherweise war es heute “nur” ein heftiger Regenschauer.

Abends aß ich mit meiner Gastfamilie die Essensreste der letzten Tage und wir beendeten den Tag mit einem gemeinsamen Fernseh-Abend.

20. September 2018: Clara Kreuzer

Der Tag fing wie ein ganz normaler Schultag an: meine Partnerin Elisha und ich sind um 7 Uhr aufgestanden und dann eine halbe Stunde später zur Schule gefahren. Das heutige Thema der „Spirit Week“ war Touristen und Safari, weshalb ich mir ein Hawaii-Hemd ausgeliehen hab. Die „Spirit Week“ ist die Woche vor dem Homecoming Ball, in der sich die Schüler zu bereits ausgesuchten Themen verkleiden können (zum Beispiel Schlafanzug Tag oder Amerika Tag mit den Amerika Farben).

Meine erste Klasse war „Foods/Nutrition“, bei der man alles Mögliche über Kochen und Küche lernt. Heute haben wir gefüllte Kartoffeln zubereitet. Dazu hat man die Kartoffeln längs halbiert und für 10 Minuten in der Mikrowelle erhitzt. Das Innere der Kartoffel wurde dann heraus gekratzt, sodass nur noch die Schale übrig war. Diese Masse wurde dann mit anderen Zutaten wie Butter und Käse vermischt und in die Schale der Kartoffel gefüllt. Nach dem Backen im Ofen konnte man die Kartoffel auch schon essen.

Nach dem zweiten Block, in dem wir unseren Homeroom hatten, sind wir zu Wendy's für unseren Lunch gefahren.

Den dritten Block und die Pride Time haben wir dann in der Klasse „Clay/Sculpture“ verbracht, bei der man Schüsseln oder Teller aus Ton machen kann.

Um auch mal andere Klassen zu sehen, bin ich im vierten Block zu Mona und ihrer Partnerin in den Unterricht gegangen. Auch die Zeit nach der Schule habe ich mit ihnen verbracht, da Elisha früher zu der Homecoming Parade gehen musste. Auf der Homecoming Parade haben alle Gappies auf einem Wagen gesessen und den Kindern am Straßenrand Süßigkeiten zugeworfen (wie bei Umzügen an Fasching). Nach der Parade sind alle zum Football Stadion der Highschool gegangen, wo der Homecoming King und die Homecoming Queen verkündet wurden. Dies dauerte etwa 30 Minuten.

Bevor wir nach Hause gefahren sind, haben sich noch einige Gappies bei Stake'n Shake getroffen, um etwas zu essen.

Homecoming Dance, Samstag, 23.09.18: Jill Buchstaller

Nach einer anstrengenden Woche wollten wir an diesem Wochenende erst einmal ausschlafen. Um 10:00 Uhr gab es Rührei mit Bacon zum Frühstück und danach machten wir uns auf den Weg zum Frisör. Viele von uns wurden für den Homecoming Dance am Abend gestylt.  

Um 15:00 Uhr traf ich mich mit ein paar Freundinnen bei Zoe und wir halfen uns gegenseitig mit unserem Make-up. Nachdem wir unsere Kleider angezogen hatten, trafen wir uns mit allen anderen am Mississippi River, um Fotos zu machen. 

Um 18:00 Uhr gab es dann Abendessen. Viele Eltern halfen dabei, ein Thanksgiving Dinner mit Truthahn und Cornbread für uns nachzustellen. Viele probierten zum ersten Mal einen Pumpkin Pie, vor welchem wir erst Angst hatten, dann aber doch erstaunt waren, wie gut er schmeckt. 

Nachdem sich alle satt gegessen hatten, ging es um 20:30 Uhr in die Schule zum Homecoming Dance. Der Ball fand in der Turnhalle statt und es war nahezu die ganze Schule anwesend.

Alle hatten einen lustigen Abend auf der Tanzfläche und um 22:15 Uhr verließen wir den Ball und gingen zu Zoe, die netterweise für uns eine Art Afterparty veranstaltete. Im Garten wurden am Lagerfeuer Smores gegessen, Lieder gesungen und Gespräche geführt. Außerdem gab es einige Halloween Snacks, sodass wir praktisch jede Festlichkeit an diesem Tag erfuhren. Es wurde viel getanzt, gesungen und Spiele gespielt. Gegen 0:30 Uhr verließ ich dann sehr müde die Party. 

Es war ein wirklich toller Tag und wir hatten alle viel Spaß. 

Rechter Inhaltsbereich